Des Kalender 2009 fand großen Anklang.  Der Kalender 2010 steht unter demselben Motto Hainburg einst und jetzt und ist als Fortsetzung der vorjährigen Bildserie gedacht.
Das Titelbild zeigt im Vordergrund die Carnuntumstraße (Reichmacher) im Bereich der Hausnummern 50-60, noch weitgehend unverbaut.
Jedes Bild kann durch Anklicken vergößert werden.
Wir danken Frau Pointner ("Cafe Eckerl") und der Fa. Serringer. Sie haben uns beim Verkauf des Kalenders sehr unterstützt.
Jänner

Ende des 19.Jhdts. war die Burgruine in beklagenswertem Zustand. Der Wohnturm und die Kapelle waren weitgehend zerstört. Im 3.Viertel des vorigen Jhdts begannen Instandsetzungsarbeiten

Februar

Die Hauergasse zu einer Zeit, in der die "Krippe" noch stand, die "Beamtenhäuser" der ATW noch nicht errichtet waren und das Hochhaus auch noch fehlte.

März

Die Ungarstraße vor dem Durchbruch durch die Stadtmauer.

April

Das Traditionshaus Riedmüller wurde durch Schlecker ersetzt,  statt des Oldtimers - noch im Linksverkehr - parkt jetzt ein komfortableres Fahrzeug.

Mai

Um 1900 war der Pfaffenberg noch ein Berg. Der Steinerweg führte damals zum längst geschlossenen Abbaugebiet in der Nähe des Museum  Carnuntinums

Juni

Die "Obere Roßschwemm" war in der Verlängerung der Dorrekstraße. Die Bahn war noch nicht, im Hintergrund liegt das Gasthaus "Johler" am wesentlich breiteren Johlerarm.

Juli

Die Sparkasse war noch selben Gebäude wie das Gemeindeamt, der Haydnbrunnen hat heute seinen dritten Standplatz, die alten Fassaden in der Ungarstraße wurden im Laufe der Jahrzehnte durch moderne ersetzt .

August

In einer längst vergangenen Zeit gab es die Braunsbergstraße noch nicht, statt der Autos trieb der "Hoida" Kühe durch die Viehtrift auf die Weide.

September

Zuerst Pionierkadetten- schule, dann Infantriekaserne, schließlich Quartier der Roten Armee und von ihr devastiert, sodass ein Abbruch notwendig wurde.

Oktober

In der Plenkerstraße bot vor 60 Jahren der Vorläufer des Bergbades, ein Löschteich auf dem Gelände der ATW, Gelegenheit, schwimmen zu lernen. Sicherheit gaben 2 auf den Rücken gebundene Kugeln aus Blech.

November

Die nach dem Krieg einsetzende Bautätigkeit in der Burgenlandstr., der Arbeitergasse, der Kriemhildengasse zeigt den wachsenden Wohlstand und, damit verbunden, höhere Anforderungen  an die Wohnkultur.

Dezember

Die Veränderungen sind auffällig. Landwirtschaftl. genutzte am Fuß des Braunsberges wurden  zu Bauland,   ökologisch wertvolle Trockenrasengebiete an den Hängen verbuschen.