Das Titelblatt des Kalenders 2009 mit dem Motto 
Hainburg einst und jetzt
zeigt ein ?Luftbild? von Hainburg in der zweiten Hälfte des 19. Jhdts.
Die Hummelstraße ist noch nicht verbaut, hinter der Villa Zichy (heute Kindergarten) sind noch ausgedehnte Gärten zu sehen.
Die Gebäude der Tabakfabrik dominierten die Stadt.

Jedes Bild kann durch Anklicken vergößert werden.
Jänner

Ende des 20.Jhdts. wurde die Vorschüttung errichtet und die Anlegestelle für Schiffe verlegt.
Die Silhouette des Pfaffenberges hat sich durch den Abbau im Steinbruch stark verändert.

Februar

Die in den letzten 80 Jahren erfolgte Siedlungserweiterung in den Osten der Stadt ist markant.
Die graue Fläche in der Mitte des linken Bildrandes wird in den kommenden Jahren verbaut.

März

Die Freiungsstraße vom Anger aus, Richtung Süden.
Der dörfliche Charakter dieses Ortsteiles ging weitgehend verloren

April

Die Kaserne (linkes Bild, Vorder- grund) wurde nach dem 2.Weltkrieg gesprengt,
die rauchenden Schlote verschwanden,
die Johlerinsel wurde deutlich größer.

Mai

Das Gebäude der Tabakfabrik wurde um 1845 im klassizistischen Stil erbaut und vor wenigen Jahren modern ergänzt.
Jetzt dient es dem Land NÖ als Zentraldepot für Archäologie.

Juni

Die "Obere Roßschwemm" und einige Teile der früheren Tabakfabrik sind einem Kreisverkehr gewichen.
Ein Teil der  alten Stadtmauer wurde dadurch sichtbar.

Juli

Das linke Bild zeigt die Donau bei der Ruine Röthelstein vor der Regulierung. Im Hintergrund  Berge bei Theben.
Rechts die "Kastln" bei "Kadett", die Ruine hinter Bäumen.

August

Der Wohnturm auf dem Schloßberg, von der zerstörten Pankratiuskapelle aus.
Die Kapelle wurde wieder aufgebaut, am Turm einige Veränderungen vorgenommen

September

Die alte Schießstätte wich dem Gasthaus Maschkan, dieses dem Neubau. Das Wienertor wurde 2009 saniert. In den Durchgängen sind schöne Gewölbe mit Quadermalerei zu sehen.

Oktober

Der Eindruck wurde freundlicher.
Früher belebten Fußgänger die Straße, heute dominieren Autos. Viele der ehemals  zahlreichen Geschäfte gibt es nicht mehr.

November

Die Bäckerei Holzmann (rechts) wurde im Krieg zerstört, das Apollokino (links) mußte dem Fernsehen weichen.
Der zentrale Ort ist heute eine belebte Straßenkreuzung.

Dezember

Der Wasserturm (ohne Aufbau). Das vorgelagerte Gebäude wurde später von der Strompolizei genützt.
Auf der grünen Wiese (re. Bild) sollte für den Nationalpark ein Bau aus Glas und Beton errichtet werden.