Die denkmalpflegerische Erhebung in der Innenstadt.

Der wissenschaftliche Beirat hat bei seiner ersten Tagung als dringliche Maßnahme empfohlen, die noch vorhandene Bausubstanz in der Hainburger Altstadt zu katalogisieren. Auf Vorschlag von Univ. Prof. Dr. Wolf Koenigs hat der Verein mit Mag .A. Feigl Kontakt aufgenommen. Die Planung der Neugestaltung der Alten Poststraße, des Angers und der Freyungstraße sollte durch diese  Untersuchung in die Richtung einer "Mittelalterstadt" unterstützt werden. In zahlreichen Gesprächen mit Vertretern der Stadtgemeinde wurde versucht, die Mehrheit von den Vorteilen einer Bestandsaufnahme zu überzeugen und für das Vorhaben zu gewinnen.

Nach der positiv beurteilten Präsentation einer vom Team Feigl erstellten Beispielstudie vor Gemeindevertretern im Juli 2003 zog die Stadtgemeinde das Projekt an sich und erweiterte es auf den Bereich der gesamten Innenstadt.

In den folgenden Monaten arbeitet Mag Feigl mit DI. Amm und zeitweise 3 weiteren Mitarbeitern  an dieser Aufgabe. Am 6.4.2004 wurde eine Kurzform in Zusammenhang mit der vom Team DI. Haderer gezeigten Plänen der Straßensanierung präsentiert.

Eine ausführliche Vorstellung der Arbeit erfolgte am 24.6.2004 in einem Lichtbildervortrag. Sie ist österreichweit die erste dieser Art, die nach den strengen Richtlinien des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege erstellt wurde.

Der Verein hat sich mit 4250 € und Sachleistungen an den Kosten der denkmalpflegerischen Erhebung beteiligt.

Die komplette Studie liegt in der Haydnbibliothek in Buchform auf. 
Eine CD mit gleichem Inhalt ist im Rathaus um 15,-€ erhältlich.