Seite in Arbeit.





Titelblatt



Der Künstler hat um 1900 seine Eindrücke mit großer Freiheit dargestellt.
Die Komposition war wichtiger als Detailtreue.

Die rauchenden Schlote und die Gebäude der Tabakfabrik zeigen die Bedeutung, die diese für Hainburg hatte.
In der Blütezeit fanden über 2000 Menschen Arbeit.

Wenn Sie das Bild anklicken, werden Einzelheiten sichtbar.

Jänner

In der Baracke (links vorne) hatten einst die Pfadfinder ihr Vereinslokal

die freie Mitte war Tennis- und Eislaufplatz

rechts beim Wienertor das Gasthaus "Zum Wienertor" mit Gastgarten und Tanzdiele

gegenüber eines der Heizhäuser der Tabakfabrik

der freie Platz im Vordergrund wird heute für Wohnanlagen genützt.

Februar

Statt Süßigkeiten in der Konditorei kann man jetzt Blumen und Gemüse erstehen.

März

Nur der Schloßberg ist fast unverändert

Aus Ackerland wurde Bauland, im Grünland wuchert ein neuer Ortsteil  Richtung Osten

April

Der Verfall der Ruine konnte dank großzügiger Unterstützung gestoppt, das gefahrlose Begehen durch Sicherungsarbeiten ermöglicht werden

Mai

Die Türme gehörten zum mittelalterlichen "Schützenhof" an dessen Nordseite der "Theodorapalast" stand.
Von diesem gotischen Bau ist nur mehr eine Mauer erhalten.
Auf einem großen Teil des Areals steht nun ein Wohnblock mit dem dazugehörigen Parkplatz

Juni

Die Veränderungen der letzten 85 Jahre sind hier deutlich.

Die Gemischtwarenhandlung "Resch", wo man Mehl, Essig, Zement, Kohlen, fast alles kaufen konnte, gibt es nicht mehr,
statt der Rossknödel säumen nun Autos den Straßenrand, die Bäume links mussten dem Verkehr weichen,

selbst der Pfaffenberg ist stark verändert, ein Steinbruch frisst ihn auf.

Juli

August

September

Heute fehlt der Torbogen, der Durchbruch ist wesentlich breiter.
Rechts, den Berg hinauf, erkennt man die Stadtmauer,

ut

Oktober

Leider verdeckt der Brunnen,
er steht jetzt einige Meter weiter nördlich,
die harmonische Fasadengestaltung

November

Die Felder und Gärten am Fuß des Berges sind längst zahlreichen Wohnhäusern gewichen,
die Braunsbergstraße, heute eine beliebte Auffahrt zum Plateau, war bis in die 1950iger Jahre dem Viehtrieb  vorbehalten.

September

Der Bereich östllich der Stadtmauer - im Vordergrund des Bildes - war weitgehend unverbaut.
Das dominante Gebäude in der Mitte, Teil der Tabakfabrik,
wich zuerst einem Neubau,
in den letzten Jahren einem Einkaufszentrum.